Laufen in Hamburg
Signal-Iduna-Crosslauf 9.1.2010, Volkspark Süd, Panorama Start/Zielbereich
nicht eingeloggt | Seite zuletzt Di, 19.09.2017 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser perf... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Kolumne vom 15.05.2005: Erster Sportscheck Nachtlauf: Party statt laufen. Alles ist anders

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Kolumnen auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Du liest eine Kolumne aus dem Archiv (älter als 30 Tage). Die Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell.


Info 1 Bild(er)

Ehrgeizig: 3000 Teilnehmer wollte Sportscheck für seinen ersten Hamburger Nachtlauf gewinnen (Teilnehmerlimit) und scheute dafür keine Kosten: mehrere großformatige Anzeigen im Hamburger Abendblatt (Listenpreis ab 12000 Euro) wurden geschaltet, und an der Alsterlaufstrecke und im Start/Zielbereich wurde geradezu eine Materialschlacht betrieben. Beleuchtete Bögen als Kilometermarkierer, stellenweise Fackelbeleuchtung, eine große Ansammlung an Festzelten, und ein Funktions- T-Shirt für jeden Starter.

Gespart wurde dafür an Dingen, die ein "normaler" Laufveranstalter als den eigentlichen Sinn und Zweck seiner Veranstaltung ansieht.
Beispielsweise an den Startnummern: Es gab keine. Jeder Teilnehmer erhielt ein Funktions- Laufshirt, das ihm als Berechtigung für den Start und die Entgegennahme der Verpflegung diente. Oder an den Gebühren für eine Meldung als DLV-Volkslauf - der Hamburger Leichtathletikverband ignorierte die Veranstaltung daher komplett. Oder an der Straßenabsperrung. Es gab keine, da auf dem Alsterwanderweg gelaufen wurde. Nichtsahnende Fußgänger bekamen in der Dunkelheit schon mal den einen oder anderen Rempler mit. An der Zeitnahme: Es gab überhaupt keine. Übrigens, wo war eigentlich die versprochene Uhr im Ziel? An den Urkunden. Jeder Finisher bekam im Ziel einen Zettel ohne Namen, ohne Zeit und ohne Platz in die Hand gedrückt. An der Ergebnisliste: da es keine Zeitnahme gab, gibt es konsequenterweise auch keine Ergebnislisten.

Nun kennt man...
(Fortsetzung - aus diversen Gründen nur für registrierte User - gibt es hier)
Als User registrieren? siehe rechts.


(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

Alle Kommentare in Baumdarstellung ("thread view") ansehen?
Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich hier registrieren.

Alle Informationen, soweit nicht anders angegeben, sind © 2003-2017 dobrick.com Softwareentwicklung GmbH, Hamburg - Impressum